Camino via Tolosana (Tag 17) (Baziège – Toulouse / 26 km)

Links: Canal du Midi
Rechts: Autobahn & Co.
Das ging heute noch mal 25 km so und nur einen Kilometer weiter durch das Zentrum von Toulouse, und ich stand vor unserer heutigen Unterkunft.

20140720-232543-84343257.jpg

20140720-232544-84344786.jpg

20140720-232541-84341606.jpg
In dieser saß eine junge Frau in der – naja, ich nenne es mal Rezeption.
Leider konnte sie absolut kein Englisch und wollte trotz der bestehenden Reservierung noch diverse Dinge von mir wissen, die ich wiederum überhaupt nicht verstand. Also resignierte ich schließlich und meinte zu ihr mit Unterstützung von Gesten, dass ich mich in den Innenhof setze, bis „meine Mitläufer“ irgendwann eintreffen.
Darauf musste ich zum Glück nur ein paar Minuten warten, und alles klärte sich auf.
Dass das belgische Paar aufgrund seiner rechtzeitigen Reservierung noch ein Zimmer mit zwei richtigen Betten bekam, und wir beiden Männer nur noch eine Art Notlösung, hatte man uns gestern bereits am Telefon gesagt. Aber das diese aus einem Bett und einem SEHR einfachen Ausklapp-Sessel besteht und vor allem trotzdem den normalen Preis kostet, waren neue Details.
Eine Zeit lang stritten wir darum, wer denn nun dem anderen das Bett überlässt. Am Ende gewann ich mit dem Argument, dass ich, im Gegensatz zu ihm, keine Rückenprobleme habe und mit meiner Isomatte ja auch zufrieden wäre.

Als das geklärt war, zogen wir gemeinsam zur Kathedrale, um uns einen weiteren Stempel in den Pilgerpass drücken zu lassen.

20140720-232703-84423316.jpg
Bei meinem anschließenden Streifzug durch die Altstadt, zogen immer wieder kräftige Regenschauer durch.
Aber auch unabhängig davon, haben es mir andere Altstadtteile schon mehr angetan.

20140720-232803-84483679.jpg

20140720-232805-84485202.jpg
Um 19:00 Uhr trafen wir uns alle wieder, um noch ein letztes Mal gemeinsam essen zu gehen. Denn das belgische Paar hört hier und heute auf, während Thierry für einen Tag in Toulouse bleibt, bevor er noch für 3, 4 Tage weiterzieht.
Aber auch für mich ist Toulouse eine statistisch gesehen besondere Station:

Es ist nämlich HALBZEIT!

Von 800 liegen 400 km netto (brutto fast 500) hinter mir.
Zumindest, wenn man vom offiziellen Ende des Camino Via Tolosana ausgeht. Da das aber auf dem Somport-Pass liegt, und der sich wiederum auf der Grenze Frankreich/Spanien, mitten in den Pyrenäen, befindet, werde ich allein aus logistischen Gründen noch weiter ziehen.
Aber jetzt muss ich erst mal bis dahin kommen…!

weiter →

(über die Sitemap lassen sich die Tage gezielt aufrufen)

Share Button

Schreibe einen Kommentar