Camino via Tolosana (Tag 32) (Santa Cilia de Jaca – Artieda / 29 km)

Der Tag startete fast so, wie der gestrige endete:
Ich saß zusammen mit dem Spanier und dem Holländer vor der Bar bei einem Bocadillo und in diesem Fall zwei Café con leche.
Wir verbrachten über eine Stunde bei diesem geselligen Frühstück, zu dem uns der Spanier am Ende einlud!
Während dieser für einen weiteren Tag in Santa Cilia de Jaca blieb, brach ich gemeinsam mit dem Holländer auf.
Allerdings endete auch diese Gesellschaft abrupt, als mein Begleiter feststellte, das er seine Mütze noch in der Herberge hat liegen lassen.
Aber da er seinen Weg (den gesamten) nach wenigen Kilometern beenden wollte, wären wir eh nicht mehr lange zusammen gelaufen.

Für mich ging es noch ein ganzes Ende weiter durch eine weiterhin abwechslungsreiche Landschaft.

20140804-235314-85994334.jpg

20140804-235319-85999209.jpg

20140804-235317-85997551.jpg

20140804-235315-85995979.jpg

20140804-235320-86000962.jpg
Der Weg endete im beschaulichen, auf einem kleinen Berg gelegenen Artieda.

In der Herberge mit eigener Bar und Restaurant bekam ich ein Vierbettzimmer für mich – zumindest vorerst…

20140804-235542-86142471.jpg
(Blick von der Herberge aus)

Vor mir waren bereits vier Spanier eingetroffen (ein junges Paar sowie zwei „einzelne“ Herren).
Kaum eine Stunde nach meinem Eintreffen, gab’s für uns alle ein Dreigänge-Menü an einem Tisch.

20140805-084730-31650667.jpg
Da die Chancen auf einen ansehnlichen Sonnenuntergang nicht schlecht standen, zog ich anschließend noch mal ans andere Ende des Ortes und fixierte das Schauspiel.

20140804-235709-86229643.jpg

Als ich später bereits in meinem Bett lag und gerade dabei war, meinen Rückflug zu buchen, klopfte plötzlich das Pärchen an, und bat um Asyl, da die beiden Herren in ihrem Zimmer wohl etwas sehr Geräuschvoll waren.
Allerdings war da weniger Schnarchen das Problem, als vielmehr hemmungsloses Telefonieren und andere Aktivitäten.
Das hatte ich am Vorabend auch schon erlebt: im dem Fall wurde sich von einem Ende des Raumes zum anderen in entsprechender Lautstärke unterhalten, während die anderen schliefen bzw. es versuchten…
Erst danach setzte das „klassische Konzert“ eines voll belegten Mehrbettzimmers ein.
Ohne meine Ohropax wäre die Nacht eine sehr lange geworden!

weiter →

(über die Sitemap lassen sich die Tage gezielt aufrufen)

Share Button

Schreibe einen Kommentar